Boote

History Supreme: Eine Yacht aus purem Gold für 4.8 Milliarden Dollar

History Supreme Yacht aus purem Gold

Die Superyacht History Supreme gilt als die teuerste der Welt. Unfassbare 4,8 Milliarden Dollar soll ein malaysischer Geschäftsmann für das Luxusstück gezahlt haben. Dagegen erscheint Roman Abramowitschs Eclipse wie ein Schnäppchen. Aber was macht die History Supreme, die nur ca. 30 Meter misst, so wertvoll? Die Antwort: 100 Tonnen pures Gold und Platin.

Glücklicher Besitzer soll der reichste Mann Malaysias und zweitreichste Mann Südostasiens sein: Angeblich war es Robert Kuok, der die Superyacht 2011 beim Luxusjuwelier und Designer Stuart Hughes in Auftrag gab. Hughes, der normalerweise iPhone-Hüllen und Whiskey-Flaschen mit Gold, Diamanten und Edelsteinen schmückt, ging mit dem Auftrag an die Öffentlichkeit und zog so die Aufmerksamkeit der Medien auf sich.

Buchstäblich hochkarätig ist der Boden, der mit Gold ummantelt ist – genauso wie Deck, Essbereich, Reling, Anker und sogar das Küchengeschirr. Eine Treppe auf dem Oberdeck wurde gar aus massivem Gold gefertigt. Platin wurde ebenfalls reichlich verwendet, in der Chefküche beispielsweise oder im Master-Schlafzimmer. Letztere besitzt zusätzlich eine Wand aus Meteoritengestein und eine Skulptur aus echten T-Rex-Dinosaurierknochen. Schon allein der Dino-Knochen ist 89.000 wert. Drei Jahre baute Hughes an der dekadentesten Yacht der Welt nach eigenen Angaben, bevor er es dem Käufer übergab.

Klingt zu verrückt? Details zu Leistung oder weiteren technischen Eigenschaften tauchen in diesem Artikel nicht auf. Und das aus gutem Grund:

Denn die History Supreme ist der größte PR-Schwindel in der Geschichte der Bootsfahrt.  

Sie hat niemals existiert. Nachdem die Story publik wurde und sich rasant verbreitete, gab Baia Yachts mit Sitz in Italien eine Erklärung ab, in der es hieß, dass die auf Hughes‘ Website geposteten Fotos, die angeblich die History Supreme zeigen, von der Unternehmens-Website gestohlen und ohne Erlaubnis bearbeitet und verwendet wurden. Es handelt sich also um eine andere Yacht, die per Photoshop vergoldet wurde, um für Hughes‘ Produkte zu werben.

Trotz des Fake-Gehalts hält sich die Legende um die teuerste Yacht aller Zeiten hartnäckig. Auch den Beitrag hat der Geschäftsmann Hughes immer noch nicht von seiner Website gelöscht.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.