Feinschmecker & Gourmet

„Cellar in the Sea“: Veuve Clicquot lagert Champagner auf dem Meeresgrund

veuve clicquot cellar in the sea - „Cellar in the Sea“: Veuve Clicquot lagert Champagner auf dem Meeresgrund

Fotos: Veuve Clicquot

Als vor ein paar Jahren Taucher zahlreiche Champagnerflaschen in einem versunkenen Schiffswrack in der Ostsee vor Finnland fanden, zeigten sich Kenner begeistert. Nicht nur, dass die Flaschen, die aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammten, vom Zahn der Zeit einigermaßen verschont geblieben waren, sondern dass Kenner dem Champagner auch noch eine gute Qualität attestierten, sorgte für Aufsehen.

Dies hat unter Champagnerhäusern einen wahren Hype ausgelöst und immer mehr von ihnen versuchen sich in der Lagerung unter Wasser. Hier steigt nun auch Veuve Clicquot ein, denn immerhin stammten einige der besagten historischen Flaschen, die unter Wasser gefunden wurden, aus dem Champagnerhaus.

Vor wenigen Wochen hat Veuve Clicquot nun also 350 Flaschen (Yellow Label, Vintage Rosé 2004 und Demi-Sec) in einem eigens dafür angefertigten Käfig vor einer der finnischen Åland-Inseln in der Ostsee versenkt. Dort sollen sie 50 Jahre lang lagern und immer wieder getestet und mit Flaschen, die parallel dazu herkömmlich im Keller des Unternehmens reifen, verglichen werden.

Natürlich entschied man sich bewusst für die baltische Ostsee als Ort für den „Cellar in the Sea“. Das Wasser hat hier einen besonders geringen Salzgehalt, die Temperatur liegt konstant bei vier Grad Celsius und der Druck von rund 5 Bar kommt dem in den Champagnerflaschen sehr nah. Desweiteren herrscht in den 40 Metern Tiefe, in der die Flaschen lagern, vollkommene Dunkelheit. Kein UV-Licht dringt also zu dem edlen Tropfen. Hinzu kommen noch die sanften Bewegungen des Meeres und die Tatsache, dass es keine Algen gibt. Wir sind auf die ersten Ergebnisse dieses Experiments gespannt!

GD Star Rating
loading...

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.