Fashion

Die 13 teuersten T-Shirts der Welt

teuerste t shirt teuersten t shirts der welt 1080x812 - Die 13 teuersten T-Shirts der Welt

Die teuersten T-Shirts der Welt

Manche Deutschen finden ein T-Shirt für 99,95 Euro überteuert. Das kann man durchaus nachvollziehen. Ein Amerikaner lächelt jedoch darüber. Er blättert ohne mit der Wimper zu zucken für dasselbe T-Shirt 150 bis 200 Dollar auf den Tisch. Preise sind eben relativ. Wirklich teure Shirts sind damit aber noch lange nicht in Sichtweite. 

Liquide T-Shirt-Käufer blättern schon mal eine halbe Million US-Dollar für einen Luxus-Baumwoll-Fummel hin. Es handelt sich dann allerdings meist um eine echte Preziose mit Sammlerwert oder einem besonderen Hintergrund. Solche T-Shirts suchen ihresgleichen. Sie sind nicht im Kaufhaus oder Online-Handel zu erwerben. Es muss aber nicht immer gleich so extrem sein, denn auch günstige T-Shirts von Street One können ihren Reiz haben. Wer es aber besonders exklusiv mag, findet hier die ultimativen Luxus-T-Shirts.

Supreme Louis Vuitton Baseball Shirt - Die 13 teuersten T-Shirts der Welt

Top 13 der Luxus-T-Shirts

Der absolute Shirt-Superlativ kostet 400.000 US-Dollar. Der astronomische Preis ist durchaus gerechtfertigt, denn dieses T-Shirt wurde mit schwarzen und weißen Diamanten im Gesamtgewicht von neun Karat besetzt. Ob eine Dame sich darüber freut, ist nicht gesagt. Frauen denken praktisch. Es erhebt sich nämlich die Frage: Gehört das Luxus-Shirt nun in die Handwäsche oder die Waschmaschine? Wenn es nur im Schrank hängt, macht ein T-Shirt ja keinen Sinn.

Die Nummer zwei in der Luxusshirt-Hitliste

Schlappe 300.000 US-Dollar kostete das UNICEF „Cargo Flight“-Shirt. Es stellte im Vergleich zu einer gleich teuren Immobilie eine etwas ungewöhnliche Geldanlage dar. Dabei sah das UNICEF T-Shirt noch nicht einmal nach etwas Besonderem aus. Es handelte sich jedoch um ein Benefiz-Projekt gegen Armut in Afrika. Der Kaufpreis ermöglichte den Versand von tonnenweise Lebensmitteln aus der dänischen UNICEF-Zentrale zu hungrigen Kinder in Nairobi. So gesehen war der Kauf dann doch eine gute Investition.

Platz drei – auch ein ganz ansehnlicher Preis

Manche Menschen sind geradezu besessen von Gold als Wertanlage. So auch ein reicher Inder namens Datta Phuge. Der gute Mann ließ sich ein maßgeschneidertes Gold-Shirt herstellen. Der Spaß kostete ihn 250.000 US-Dollar, aber er zementierte durch das Tragen mit Nachdruck seinen Ruf als reicher Mann. Naturgemäß wird dieses Shirt von Herrn Phuge nur zu besonderen Gelegenheiten ausgeführt: In Begleitung eines muskelbepackten Security-Teams, versteht sich. Alles hat seinen Preis. Manches kostet gleich doppelt.

Platz vier für ein Hermès-Shirt

Die französische Luxusmarke Hermès liegt mit ihrem „Crocodile-Tee“ zu 91.000 US-Dollar nur abgeschlagen auf Platz vier. Chiffon und Krokodilleder dienten hier dazu, ein simples T-Shirt luxuriös aufzubrezeln. Der Materialwert rechtfertigt zwar einen höheren Preis. Ob er aber auch das Töten von Krokodilen rechtfertigt, steht zu fragen. Hier zahlt man vermutlich vor allem für den Namen Hermès. Hermès-Mode gibt es eben nicht zu Aldi-Preisen. 

Platz fünf geht erneut an UNICEF

Anno 1996 taten sich Shirt-Hersteller Hanes und UNICEF zusammen, um ein Shirt zur Olympiade zu designen. Dieses T-Shirt kostete vergleichsweise günstige 42.000 US-Dollar. Optisch hinterließ es keinen besonderen Eindruck. Weder enthielt es Brillanten noch Schlangenleder. Es war nichts als ein simples T-Shirt. Doch hier heiligte der Zweck tatsächlich die Mittel: UNICEF und Hanes warben damit Spenden gegen den Hunger auf Erden ein. Das einzige Shirt-Exemplar wurde für den oben genannten Betrag an den Meistbietenden versteigert.

Platz sechs – ein Adidas Promotions-Shirt

Entworfen wurde es von seinerzeit angesagten Rapper Run DMC. Zum Preis von 13.000 US-Dollar wollte die Band RUN DMC sich durch eine Adidas-Sonderedition promoten lassen. Sporthersteller Adidas sagte nur zu gerne zu, dabei mitzumachen. Ein paar unverbesserliche Fans der Band erweisen sich auch heute noch als solvent genug, um solche Investitionen zu tätigen. 

Platz sieben – noch ein Promo-Shirt für eine Legende

Fans erinnern sich an die beiden legendären Led Zeppelin-Konzerte von 1979 im Knebworth House. Für 10.000 US-Dollar konnte man ein Konzert T-Shirt erwerben, das einigen ausgewählten Fans als Backstage-Pass gedient hatte. Das famose T-Shirt war zwar nicht besonders aufwändig gestaltet – aber es hatte so hohen Seltenheitswert, dass es einem Ebay-Käufer 10.000 Dollar wert war. Ob der australische Käufer diese Led Zeppelin-Preziose je getragen hat, ist nicht überliefert.

Platz acht – jetzt kommen die unteren Ränge

Nur 7.500 Dollar kostet ein T-Shirt der Frauen-Combo „The Runaways“. Da kann man wieder mal die Tendenz zur Ungleichbehandlung sehen. Diese Frauenband machte sie Siebzigerjahre unsicher. Sie war wegen ihres kantigen Sounds recht beliebt. Obwohl der Ruhm der Runaways längst verblasst ist – oder gerade deswegen – erfreuen sich die Konzert-T-Shirts der Band gesteigerter Nachfrage. Einige Fans der Damen haben bis zu 7.500 US-Dollar investiert, um ein kleidsames Erinnerungsstück zu ergattern. 

Platz neun – ein Shirt-Schmankerl für Nirvana-Fans

Bei der Nirvana-Tour 1993 trugen alle Roadies und Toningenieure der Band dieses T-Shirt. Heute kann ein echter Nirvana-Fan für 7.500 Dollar Tour-Shirts erwerben – sofern eines der Nirvana-Shirts irgendwo angeboten wird. Das ist fast nie der Fall. Die Legende will es, dass eines der tatsächlich verkauften T-Shirts vom Nirvana-Konzert 1993 von einem Bodyguard getragen wurde. Ein Stück Bandgeschichte mit Schweißfleck ist eben authentischer. 

Platz zehn – ein Vintage Shirt

Natürlich geht es hier nicht um irgendein Vintage T-Shirt – sondern eines von Prince. Echte Musikfans sind bereit, dafür 5.000 Dollar zu bezahlen. Käuferin Jackie Sharp war irgendwann mit der in San Francisco angesiedslten „Target Video Punk VHS Company“ verbandelt, die solche Shirts herstellte. Von diesem Prince-Modell gab es jedoch nur fünf Exemplare. Die Chance, preiswert an eines der vier anderen Originale zu kommen, ist vernichtend gering. Im Gegenteil: Wenn einmal jemand bereit ist, fünf Riesen zu investieren, zahlt ein anderer womöglich noch mehr.

Platz elf für ein Woodstock-Shirt

Ebenfalls 5.000 Dollar erbrachte ein Woodstock Vintage Tank Top von 1969, für das Warner Brothers das Copyright hatte. Zweifellos war Woodstock ein heute verklärter, aber dennoch epischer Moment in der Rockgeschichte. Viele, die da waren erzählen bis heute davon. Die Woodstock-Memorabilia haben an Wert zugelegt – und auch dieses Shirt ist da keine Ausnahme. Wer jemals ein Angebot für dieses T-Shirt finden sollte, muss tief in der Tasche greifen.

Platz zwölf – noch ein Tournee-Shirt

Die Tournee der Cranberries von 1995 wurde – wie üblich – mit Merchandise vermarktet. Auch dieses T-Shirt gehörte dazu. Es wurde begleitend zum Millionen-Seller-Album „No Need To Argue“. hergestellt. Für mindestens einen Fan der Cranberries war dieses Shirt so wichtig, dass er dafür 2.500 US-Dollar bezahlte. Wer hat, der hat.

Platz dreizehn: 143 Diesel-Shirts außer Konkurrenz

Der amerikanische Jeans-Hersteller ist bereits für etwas teurere Kleidung bekannt – aber mit den 143 T-Shirts, die vom Diesel-Team anlässlich der „Art Basel Miami“ lanciert wurden, stellt der US-Hersteller alles, was bisher hier an Luxusshirts vertreten ist, locker in den Schatten. 

In der Summe könnte man sich für den Preis aller Shirt-Modelle zusammen eine Luxus-Bleibe in Miamis „Art District“ gönnen. Gedacht war die Aktion aber für etwas anderes. Sie promotete eine neue Luxus-Wohnanlage für betuchte Kunden. Das Besondere an den Diesel T-Shirts war, dass sie auf der Front eine akkurate grafische Darstellung verschiedener Immobilien und Luxus-Wohnungen trugen. 

Zu einem Preis von 1.049.000 US-Dollar konnte man beispielsweise das Shirt mit der Nummer D6-L7 kaufen. Der Clou daran: Der Käufer erwarb damit auch die aufgedruckte Immobilie in der neuen Luxus-Wohnanlage. Es waren beileibe nicht alle Immobilien-Shirts so billig zu haben. T-Shirt „F2-L7“ sollte beispielsweise 5.500.000 Dollar kosten. Es dürfte damit das teuerste T-Shirt sein, das bisher verkauft wurde. Denn das das geschah, davon kann jeder ausgehen. 

Alle bisherigen Rekordhalter sehen damit ziemlich alt aus. Aber da hier nicht das T-Shirt so viel kostete, sondern die Immobilie, läuft diese Hitlisten-Notierung außer Konkurrenz.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.