Auktion: Besondere Vintage Taschen von Hermès in Monaco unter dem Hammer

Bereits zum dritten Mal veranstaltet das im Jahr 2002 gegründete Auktionshaus Artcurial-Briest-Poulain-F.Tajan, kurz Artcurial, eine Versteigerung exklusiver Hermès Taschen im noblen Hôtel Hermitage in Monaco. Das Event gilt inzwischen unter Modefreunden und Vintage-Experten als ein absolutes Highlight. In dieser Woche, genauer gesagt am 24. Juli 2014, ist es wieder soweit.

Die Hermès Vintage Auktion im vergangenen Jahr brachte satte 1,5 Millionen Euro. Experten rechnen damit, dass dieser Wert 2014 übertroffen werden könnte. Unter den über 100 Handtaschen finden sich klassische Modelle, ebenso wie ausgefallene Stücke, die es nur ein einziges Mal gibt. Natürlich stehen dabei verschiedenste Kreationen der Kulttaschen „Birkin-Bag“ und „Kelly-Bag“ im Fokus.

Besonders die „Kelly-Bag“, die nach Grace Kelly benannt ist, spielt in Monaco selbstverständlich eine entscheidende Rolle. Ihre Tochter Stéphanie von Monaco lässt bei der diesjährigen Auktion zum Beispiel eine 2007 als Unikat angefertigte „Kelly-Bag“ mit dem Porträt der jungen Grace und mit der Unterschrift von Stéphanie für einen guten Zweck versteigern. Desweiteren kann man sich auf zahlreiche Klassiker aus Straußen-, Krokodil- oder Pythonleder freuen. Besondere Modelle wie eine von Jean-Louis Dumas designte Vintage-Tasche mit Armen und Beinen, sind ebenso vertreten wie Kreationen mit Diamanten oder Modelle wie „A Baguette“, „Bolide“, „Jimmy’s“, „Plume“ oder Drag“.

Hermès – Manschettenknöpfe als Accessoire

Manschettenknöpfe_Hermès
Foto: Hermès

Mit den richtigen Accessoires lässt sich jedes Outfit verfeinern. Statt Ketten und Armbänder kann er zu einem ganz besonderen Gimmick greifen. Die Manschettenknöpfe von Hermès sind keine einfachen Utensilien, sondern besondere Gimmicks. Die Manschettenknöpfe werden ab Herbst 2013 im Handel erhältlich sein. Für 395 Euro kann man ein paar in den Hermés Boutiquen.

Farblich passen sie beinahe zu jedem Anzug und geben ihm den nötigen Feinschliff. Die Knöpfe sind aus lackiertem Metall gefertigt. Die Designer haben sich beim Design von der aktuellen Herrenkollektion inspirieren lassen.

Die Manschettenknöpfe “Hewitt” sind aus lackiertem Metall gefertigt. Inspirieren lassen hat man sich im Design von der aktuellen Herrenkollektion. Erhältlich sind sie ab Herbst 2013 in den Hermès Boutiquen für ca. 395 Euro das Paar.

Hyundai: Equus by Hermès

Foto: Hyundai Motor America

Foto: Hyundai Motor America

Kooperationen sind im Luxusbereich wahrlich keine Seltenheit mehr. Trotzdem werden bestimmte Konstellationen besonders beäugt, zum Beispiel wenn sich ein traditionelles Modehaus mit einem Autobauer zusammentut. Solch ein Ergebnis hat nun erneut das südkoreanische Unternehmen Hyundai vorzuweisen: Tat man sich vor zwei Jahren bereits mit Prada zusammen, entstand nun ein spezielles Modell in Zusammenarbeit mit Hermès.

Hyundai macht damit einen erneuten Vorstoß in den Luxusbereich und wählte dafür als Basis das Equus-Modell aus dem Jahr 2012, zum einen da der Equus natürlich die exklusivste Limousine des Hauses ist, zum anderen sicherlich auch deshalb, weil der Name gut zu Hermès passt. Equus ist der lateinische Begriff für Pferd und schließlich fing Hermès einst als Hersteller von Satteln an, was auch heute noch ein Bereich des Luxuslabels ist.

Die Handschrift des französischen Traditionshauses sieht man beim „Equus by Hermès“ vor allem im Innenbereich. Die Türen wurden mit feinstem Krokodilleder bezogen, wie es auch bei den Handtaschen des Unternehmens verwendet wird. Insgesamt 20 Elemente wurden vom Modehaus im Wagen designt, von der Uhr bis hin zum Becherhalter.

Das neue Pferd von Hyundai – Der Equus 2013

Hyundai_Equus2013

Foto: Hyundai

Der Hyundai Equus hat zwar keine Hufen, dafür aber mehr als genug Pferdestärke. Mit dem Equus will der asiatische Autohersteller vor den Konkurrenten davon galoppieren. Denn dieses Luxus-Gefährt kann beim Wettbewerb locker mithalten.

Hyundai hat sich mit dem französischen Modelabel Hermes verbrüdert, um eine neue Version des High – Class Wagens zu kreieren. Die neue Version basiert auf dem Modell von 2012. „Equus by Hermes“ ist die längere Version. Die Designer des Labels haben vor allem bei der Inneneinrichtung ihre Kreativität spielen lassen.

Bei der Autoshow in Seoul konnten die Besucher bereits die Neuerungen bestaunen. Hyundai betont, dass die stylischen Innovationen auf der Basis einer langen Zusammenarbeit entstanden sind: „The project is the result of two years of work from designers and researchers in the  pursuit of a ‘modern premium’ car.”

Zwei Jahre wurde der neue Hyundai Equus geschliffen wie ein Diamant. Hermes suchte nach harmonischen Farbkompositionen und einer ganz bestimmten Leder-Sorte, um das Sitzgefühl zu optimieren. Dabei kam unter anderem Krokodil-Leder zum Einsatz, welches auch für Hermes hochwertige Handtaschen verwendet wird.

[ More Information: Motorauthority ]

Saut Hermès im Pariser Grand Palais

cc by wikimedia/ Eric Pouhier

cc by wikimedia/ Eric Pouhier

Jeder, der schon einmal in Paris war, kennt sicherlich das beeindruckende Grand Palais an der Seine. Freude der Mode sehen es ebenso regelmäßig, denn seit 2006 zeigt das Luxuslabel Chanel hier regelmäßig Schauen. Aber auch Reitsport-Fans ist das Gebäudeensemble im Stil der Belle Èpoque spätestens seit dem Jahr 2010 ein Begriff, denn seitdem veranstaltet das Luxuslabel Hermès ein bedeutendes Reitsport-Event.

Zum inzwischen vierten Mal versammelt sich ab dem heutigen Tag die Weltelite des Springreitens. Vom 12. bis zum 14. April 2013 finden insgesamt acht Wertungsprüfungen statt. Die Saut Hermès ist ein großes Ereignis, das öffentlich zugänglich ist. Viele werden alleine schon von der beeindruckenden Atmosphäre des Grand Palais angelockt.

Dieses wurde für die Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 errichtet und sollte vor allem für die französische Kunst stehen. Immer wieder fanden hier kulturelle Events statt, wozu bis 1957 auch Reitturniere gehörten. Vor wenigen Jahren belebte Hermès diese Tradition wieder und hat mit der Saut Hermès ein Reitturnier von internationaler Bedeutung geschaffen. Damit hat sich das Label auch auf seine eigenen Tradition besonnen, denn immerhin startete das Unternehmen im Jahr 1837 als Sattlerei.