Ein erster Blick auf den Porsche Targa 911

Kurz bevor die Detroit Motor Show im Januar ihre Pforten geöffnet hat, sind erste Bilder des heißbegehrten Porsche-Neulings ins Netz geschwappt. Im Zeitalter des WWW ist es schwierig etwas geheimzuhalten.

Ob Porsche mit der frühzeitigen Enthüllung ein Problem hat, darüber lässt sich spekulieren. Fakt ist, dass jede Werbung , die für mehr Aufmerksamkeit sorgt, gute Werbung ist. Vielleicht ist es sogar ein geplanter PR-Coup gewesen.

Targa ist die siebte Generation der 911-Familie. Man erkennt unschwer die Gemeinsamkeiten mit den Vorgängern. Ein schnittiges Profil, hochklassige Glasüberdachung und ein stylischer Windschutz – wenn man einem Auto das Attribut ’schön‘ geben kann, dann diesem hier. Die Motorshow in Detroit startet übrigens am 13. Januar.

Weltpremieren: 911 GT3 und Cayenne Diesel

porsche-gt-rotZwei Weltpremieren stellt Porsche in den Mittelpunkt seines Messeauftritts auf dem Genfer Automobilsalon 2009: Den 911 GT3 und den Cayenne Diesel. Die beiden erstmals der breiten Öffentlichkeit gezeigten Modelle symbolisieren gleichzeitig die Schwerpunkte des Porsche-Modellprogramms und seiner traditionellen wie künftigen Ausrichtung – Sportlichkeit und Wirtschaftlichkeit.

Der neue 911 GT3 präsentiert sich nochmals stärker, schneller und präziser als sein Vorgänger. Vor allem in seinen beiden Kerneigenschaften Leistung und Fahrdynamik hat sich der 911 GT3 weiterentwickelt. 435 PS (320 kW) gibt der bewährte Sechszylinder-Saugmotor jetzt ab, ein Plus von 20 PS gegenüber dem Vorgängermodell. Auch bei den Fahrleistungen legt der neue GT3 nochmals zu: Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert er in 4,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 312 km/h.

Detaillierte aerodynamische Modifikationen verleihen dem GT3 ein neues Auftreten und steigern den Abtrieb so nachhaltig, dass der gesamte Anpressdruck mehr als doppelt so stark wie beim Vorgängermodell ist. Erstmals verfügt das Fahrzeug zudem über ein besonders sportlich abgestimmtes, in Stufen abschaltbares Porsche Stability Management PSM. Die zweite Porsche-Neuvorstellung in Genf ist der Cayenne Diesel. Die Kombination des sportlichen und vielseitigen Porsche-Geländewagens mit dem wirtschaftlichen und drehmomentstarken Antrieb empfiehlt sich insbesondere als Langstrecken- und als Zugfahrzeug. Dazu kommen die herausragenden Eigenschaften in Fahrdynamik, Sicherheit und Geländetauglichkeit, für die der Cayenne weltweit gelobt wird. Äußerlich entspricht das neue Modell dem Cayenne mit V6-Benzinmotor und trägt wie dieser den „Cayenne”-Schriftzug auf der Heckklappe.

Der laufruhige V6-Motor entwickelt aus drei Litern Hubraum eine Leistung von 240 PS (176 kW), gut für eine Spitzengeschwindigkeit von 214 km/h. Bemerkenswerter ist allerdings der Drehmomentverlauf, der bereits bei 2.000 Kurbelwellenumdrehungen pro Minute den beeindruckenden Spitzenwert von 550 Nm erreicht. Auch muss sich der neue Cayenne mit einer Beschleunigungszeit von 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h mit der serienmäßigen Tiptronic S nicht verstecken und legt deshalb in dieser Disziplin Porsche-typische Werte vor. Ein absoluter Höhepunkt des neuen Triebwerks ist seine Wirtschaftlichkeit: Bei einem Durchschnittsverbrauch von 9,3 Litern Diesel auf 100 Kilometern bietet der Cayenne dank des 100 Liter-Tanks die ungewöhnliche Reichweite von bis zu 1000 Kilometern.

Der Cayenne Diesel ist ausschließlich mit dem sechsstufigen Porsche-Automatik-getriebe Tiptronic S lieferbar. Die im Cayenne serienmäßige Fahrstabilitätsregelung Porsche Stability Management (PSM) wurde speziell auf die Charakteristik des Dieselmotors abgestimmt. Für eine ideale Verbindung von sehr guten Onroad- und Offroad-Fahreigenschaften sorgt das intelligente Porsche Traction Management (PTM), das die Motorkraft situationsgerecht zwischen den Hinter- und Vorderrädern verteilt.

Der neue Porsche 911 GT3: Straßensportler mit Renn-Ambitionen

porsche-911-gt3Der neue Porsche 911 GT3: Straßensportler mit Renn-Ambitionen

Stuttgart. Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, ergänzt die zweite Generation der Baureihe 911 um ein weiteres Modell: Der neue 911 GT3 präsentiert sich nochmals stärker, schneller und präziser als sein Vorgänger. In die Entwicklung des sportlichsten Straßen-Elfers mit Saugmotor flossen dabei zahlreiche Erkenntnisse aus dem Motorsport ein. Deshalb beeindruckt der neue GT3 nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Rennstrecke. Seine Weltpremiere feiert der neue 911 GT3 am 3. März auf dem Genfer Automobilsalon. Der europaweite Verkauf beginnt im Mai. Vor allem in seinen beiden Kerneigenschaften hat sich der 911 GT3 weiterentwickelt:

Leistung und Fahrdynamik. 435 PS (320 kW) gibt der bewährte Sechszylinder- Saugmotor jetzt ab, ein Plus von 20 PS gegenüber dem Vorgängermodell. Im Wesentlichen ist dies das Resultat einer Hubraumerhöhung um 200 Kubikzentimeter auf 3,8 Liter sowie des verbesserten Gaswechsels: Nicht nur die Einlass-, sondern erstmals auch die Auslassnockenwellen sind jetzt nach dem VarioCam-System verstellbar. Zudem bietet die Kraftkur des Boxermotors einen besonders im Alltagsbetrieb spürbaren Drehmomentzuwachs im mittleren Drehzahlbereich. Auch bei den Fahrleistungen legt der neue GT3 nochmals zu: Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert er in 4,1 Sekunden, Tempo 160 erreicht er aus dem Stand in 8,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 312 km/h. Der zweite Schwerpunkt der Weiterentwicklung des 911 GT3 lag auf der Steigerung der Fahrdynamik. Erstmals verfügt das Fahrzeug über eine besonders sportlich abgestimmte Variante des Porsche Stability Managements PSM. Dabei lassen sich stu fenweise die Querdynamikregelung Stability Control (SC) und die Traction Control (TC) abschalten. Um dem Fahrer die uneingeschränkte individuelle Kontrolle über die Fahrdynamik des GT3 zu garantieren, werden die Funktionen selbst in extremen Fahrsituationen nicht automatisch reaktiviert, sondern erst auf Knopfdruck.

Der neue GT3 bietet bei höherem Tempo jetzt noch mehr Bodenhaftung und Stabilität: Detaillierte aerodynamische Modifikationen steigerten den Abtrieb sowohl an der Vorder- wie auch an der Hinterachse so nachhaltig, dass der gesamte Anpressdruck mehr als doppelt so stark wie beim Vorgängermodell ist. Das neue Aerodynamikpaket verleiht dem GT3 ein neues Auftreten, zusätzlich betont durch neue Bi-Xenon- Hauptscheinwerfer, LED-Heckleuchten und veränderte Luftein- und -auslässe. Das aktive PASM-Fahrwerk des 911 GT3 ermöglichte es den Porsche-Ingenieuren, die Federn und Stabilisatoren noch eine Spur steifer abzustimmen und damit im PASM-Sportmodus ein noch präziseres Handling anzubieten. Dennoch bleibt der alltagstaugliche Abrollkomfort im PASM-Normalmodus erhalten. Neue, leichtere Räder im Rennsport-Design mit Zentralverschluss und UHP-Bereifung (Ultra High Performance) – jetzt mit Reifendruckkontrollsystem – runden die funktionale und optische Weiterentwicklung des GT3 ab.

Mit der Fahrdynamik wuchs Porsche-traditionell auch das Bremsvermögen des 911 GT3. Die Bremsscheiben bestehen jetzt aus einer größeren Reibscheibe mit gewichtsreduziertem Aluminiumtopf. Die weiter verbesserte Bremsbelüftung garantiert zudem höhere Dauerbremsleistung. Auf Wunsch ist weiterhin eine GT3-exklusive Variante der Keramikbremse PCCB lieferbar. Ab Herbst ist für den neuen GT3 eine weitere Option im Angebot, die ihn noch rennstreckentauglicher macht: Die neuartige dynamische Motorlagerung PADM (Porsche Active Drivetrain Mount). Sie erkennt rennmäßige Fahrweise und verhärtet die normalerweise elastische Motorlagerung. Dadurch bleibt der GT3 im Alltag komfortabel, auf der Rundstrecke entfallen andererseits bei der Kurvenhatz störende Massenim pulse durch den Motor. Ein weiterer Vorteil ist die verbesserte Traktion beim Beschleunigen aus dem Stand. Ebenfalls neu ist das auf Wunsch lieferbare Liftsystem für die Vorderachse, mit der die Bodenfreiheit zum Befahren von unebenem Fahrbahnbelag oder steilen Tiefgaragen-Einfahrten auf Knopfdruck um 30 Millimeter angehoben werden kann.

Der Euro-Grundpreis für den neuen GT3 beträgt 98.100 Euro, in Deutschland wird er inklusive Mehrwertsteuer und länderspezifischer Ausstattung für 116.947 Euro angeboten.

In den USA steht der GT3 ab Oktober für 112.200 Dollar (MSRP ohne Steuern) bei den Händlern.