Octa UTC der Manufaktur F.P. Journe

Quelle: swisstime

Quelle: swisstime

Als im 19. Jahrhundert die Greenwich Mean Time (GMT) festgelegt wurde, setzte sie sich schnell zunächst in Großbritannien und dann im Laufe des 20. Jahrhundert weltweit durch. Erst 1972 wurde sie vollständig von der Koordinierten Weltzeit (UTC) abgelöst, die sich an der Rotation der Erde orientiert.

Die Uhrenmanufaktur F.P. Journe brachte in diesem Jahr Luxusuhr Octa UTC auf den Markt, die alle 24 ganzstündigen Zeitzonen anzeigen kann. Die blauen Zeiger verweisen dabei auf die Ortszeit. Der rotgoldene Zeiger hingegen ist mit der in 24 Teile geteilten Erdkarte auf der Uhr gekoppelt.

Die Scheibe kann man um eine Stunde vor oder zurückschieben und damit auch die Zeitzone anpassen. Eine Gangreserve und ein Großdatum werden zudem von dem Automatikkaliber angetrieben. Preislich bewegt sich die Octa UTC je nach Modell um die 40.000 Euro.