Der neue Jaguar F-Type

Jaguar F-Type Front

Jaguar F-Type Front

Am vergangenen Mittwoch wurde in festlicher Runde von Jaguar in die Britische Botschaft in Berlin geladen. Der Britischen Botschafter, Simon Mc Donald und der Geschäftsführer von Jaguar Land Rover Deutschland, Peter Modelhart, stellten dann den Gästen, unter denen sich unter anderem Jürgen Vogel, Nikolai Kinski, Kai Wiesinger und Steve Windolf befanden, den neuesten Sportwagen aus dem Hause Jaguar vor – den Jaguar F-Type.

Jaguar hat mit dem F-Type einen neuen Sportwagen vorgestellt, der Anfang bis Mitte 2013 auf den Markt gebracht wird. Jaguar hat dieses neue Kraftpaket unterhalb der etwas größeren und luxuriöseren XK-Klasse angesiedelt. Somit stellt der F-Type eine neues Niveau dar, das, im Vergleich mit Porsche, zwischen den Boxster-Modellen und der 911er-Reihe eingeordnet wird.
Jaguar hat für diese neue Baureihe eine neue Aluminium-Plattform entwickelt. Auf dieser Basis werden zukünftig auch die XK- und XF-Reihe aufgebaut sein.

Jaguar F-Type Back

Jaguar F-Type Back

Dass es sich beim F-Type um einen Sportler handelt, wird in Anbetracht der technischen Daten und der Abmessungen der Karosserie, sehr schnell klar. Mit einer Gesamtlänge von 4,47 m, einer Breite von 1,92 m und der geringen Höhe von nur 1,30 m werden allein rein äußerlich die sportlichen Eigenschaften eines Roadsters untermauert. In Kombination mit dem Radstand von 2,62 m werden traditionelle Eigenschaften wie Fahrdynamik und Agilität hervorgerufen.

Den Jaguar F-Type wird es in drei (Motor-)Ausführungen geben, den F-Type, F-Type S und den F-Type V8 S.
Das Basismodell (340 PS bei 6500 U/Min.) unterscheidet sich vom F-Type S (380 PS bei 6500 U/Min.) lediglich im PS-Bereich sowie dem maximalen Drehmoment, das beim Basismodell 450 Nm aufweist, während es der S-Motor auf 460 Nm bringt.
Daraus resultieren selbstverständlich kleine Vorteile für den F-Type S in puncto Geschwindigkeit und Beschleunigung. Einbußen bestehen daher im geringfügig höheren Verbrauch mit 9,1 zu 9,0 Litern durchschnittlichen Verbrauchs sowie dem Preis. Das Basismodell wird für knapp 74.000 Euro zu kaufen sein, während die S-Version für knapp 85.000 Euro auf dem Markt sein wird.

Jaguar F-Type Cockpit

Jaguar F-Type Cockpit

Neben dem Basismodell und dem F-Type S bringt Jaguar zusätzlich einen stärkeren F-Type V8 S auf den Markt, der, wie der Name verrät, durch einen V8-Kompressormotor angetrieben wird. Dieser Motor leistet 495 PS bei einem maximalen Drehmoment von 625 Nm. Es ist also kein Wunder, dass der Sprint von 0-100 Km/h in gerade einmal 4,3 Sekunden absolviert wird und die Endgeschwindigkeit 300 Km/h beträgt. Für diesen leistungsstärkeren F-Type werden knapp 100.000 Euro fällig.

Damit diese Leistung auch vom Fahrer optimal genutzt werden kann, wurde dem F-Type ein Achtgang- „Quickshift“- Automatik- Getriebe eingebaut. Wahlweise kann der Fahrer entscheiden, ob er (bei Schnellfahrt) die Gänge lang ausfahren möchte um ein hohes Drehmoment zu erreichen oder (Stadtfahrt) möglichst schnell in den höheren Gang gelangen möchte. Jeder Fahrer, ob langsam oder schnell, wird mit dem F-Type seinen Spaß haben.

Jaguar F-Type

Jaguar F-Type

Damit präsentiert Jaguar einen Sportwagen, der sich sowohl von den Leistungswerten, als auch vom Design und der Ausführung in der ersten Liga der Straßensportwagen sehen lassen kann und bietet eine echte Alternative vor allem zum 911er, der als Carrera Cabriolet mit der Basisausstattung und 350PS bereits 100.000€ kostet. Der F-Type schlägt das mit dem V8 S in allen Werten, also in Leistung, Beschleunigung, Top-Speed, Ausstattung etc. pp. Zudem wird dem Fahrer mit dem F-Type doch ein wenig mehr Exklusivität zuteil, denn gerade andere Sportwagen, denken wir an SLK, Boxter und 911er, sieht man doch in letzter Zeit so häufig, daß man nun wirklich nicht mehr „das Besondere“ mit so einem Fahrzeug hat. Daher unsere Gratulation an Jaguar zum F-Type. Wir sind sicher, daß der kommende Sommer ein F-Type Sommer auf deutschen Straßen wird.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar