Gucci engagiert sich für Film: Restaurierter Sergio Leone-Klassiker in Cannes

cc by wikimedia/ Asb

cc by wikimedia/ Asb

Was nur wenige wissen ist, dass sich das Luxus-Label Gucci seit Jahren für den Erhalt alter Filme einsetzt. Zelluloid ist leider ein sehr flüchtiges Material und so drohen etliche Klassiker der Filmgeschichte im Original das Zeitliche zu segnen. Bereits im Jahr 1990 hat Star-Regisseur Martin Scorsese daher die Film Foundation zur Bewahrung der alten Meisterwerke gegründet. Um den letzten Film von Sergio Leone, „Es war einmal in Amerika“, zu bewahren haben Gucci und die Film Foundation gemeinsame Sache gemacht.

So kommt es, dass „Es war einmal in Amerika“ in diesem Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes in der restaurierten Fassung gezeigt wird, dort, wo der Klassiker bereits im Jahr 1984 Premiere feierte. Die restaurierter Version wird natürlich in einem entsprechenden luxuriösen Rahmen gewürdigt.

So treffen bei der Gala zu Ehren von Hauptdarsteller Robert de Niro unter anderem Größen wie François-Henri Pinault auf alles, was derzeit in der Filmwelt Rang und Namen hat. Die Gästeliste kann sich wirklich sehen lassen und wird sicherlich ein absolutes Highlight in diesem Jahr in Cannes sein.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar