Valentino verkauft sein Anwesen in der Toskana

Villa Valentino by Sotheby'sJahrelang war dieses Haus in den Hügeln von Cetona in der Toskana für den italienischen Modeschöpfer Valentino und seinen Lebensgefährten das Lieblingsdomizil. Doch nun steht es zum Verkauf.

Der glückliche neue Besitzer kommt nicht nur in den Genuss einer Luxus-Villa der Extraklasse, sondern wird unweigerlich auch ein Teil der Modegeschichte, denn hier hat Valentino bedeutende Gäste des Biz empfangen und ließ sich inspirieren.

Geprägt sind die Räume von Stil des berühmten Interior-Designers Renzo Mongiardino und für ihn typisch ist alles sehr opulent gestaltet. Minimalisten werden sich hier nicht wohlfühlen. Überall herrschaftliche Accessoires, Mustertapeten und üppige und reich verzierte Möbel…

Das Haupthaus wurde im Jahr 1750 errichtet und verfügt über 11 Schlafzimmer, 9 Bäder, diverse Esszimmer, Küche, Empfangsräume, Bibliothek, Fitnessbereich, Sauna, Schwimmbad und und und.

Dazu gesellen sich drei Garagen, etliche Wintergärten, Nebengebäude für das Personal… Desweiteren finden auf dem 11 Hektar großen Grundstück ein Amphitheater, eine Parklandschaft samt Olivenhain, eine Jagd- und eine Sommerhütte, ein extra Wohnhaus und eine große Grotte. Gerüchten zu Folge, soll der Kauf eines Grundstücks in Deutschland geplant sein. Einen Baufinanzierungsrechner muss Valentino dafür bestimmt nicht bemühen.

GD Star Rating
loading...
Kommentare
Eine Antwort zu “Valentino verkauft sein Anwesen in der Toskana”
  1. Wolf sagt:

    Wenn Kunst ist – Vertrauen in seine Fähigkeit zu haben und Valentino sie als Modezar unter Beweis gestellt hat. Dann werde ich beweisen, diesem Anwesen neuen Glanz zu verleihen, nämlich für jeden Menschen, der über das Leben denn erfahren will, wie man sich im Augenblick wiederfindet.
    Wenn dieses ein Areal ist, das viele Menschen glücklich macht, warum dann an ein, oder zwei Personen verkaufen. Nein ich werde dort ganz umsonst einziehen und nur mit meinem Leben bezahlen, denn alles was lebt, hat einen Wert – nämlich eins und alles was nicht lebt, hat keinen Wert, nämlich keins. Nichts ist die Vergänglichkeit und auch jeder Neubeginn, denn mit Nichts kommen wir auf die Welt und verlassen sie auch wieder. Doch ist es nicht so traurig, wie wir denken mögen, denn wenn es uns kommt, dann denken wir auch an nichts und mit einem Lächeln quittieren wir diesen Augenblick der Ewigkeit.
    Geld wird für Valentino keinen Anreiz mehr bilden, darum bewerbe ich mich für dieses Anwesen in der Toskana mit Zeit, die es nie gegeben hat.
    denn davon werde ich soviel widmen, wie jeder Mensch, der zu mir kommt, es dann verdient. Und weil es viele Räumlichkeiten gibt, werden es viele Menschen sein, die für einen längeren Raum an Zeit zusammenkommen.

    Tja – ob das jetzt ein Kaufgesucht war?
    Nein – es ist nur ein Versuch – die Menschen zueinander zu führen, welche es auch immer sind, denn ob Mode, Politik oder die einfache Arbeit- am Ende kommt sich alles und jeder aufs Selbe raus.
    Ist heute nicht der Tag der Auferstehung? ;-)

Hinterlasse einen Kommentar