Luxus Damenuhrentrends Sommer 2011

s. Oliver Uhr

s. Oliver Uhr

Richten wir unseren Blick auf die Armbanduhr, so möchten wir meist mehr sehen als nur die Uhrzeit. Aus diesem Grund ist die Entscheidung für die richtige Uhr eine Entscheidung die sorgsam getroffen werden sollte. Wer sich für den Sommertrend 2011 wappnen will, der kann sich schon jetzt in gut sortierten Fachgeschäften informieren in welche Richtung die Trends dieses Jahr gehen.

Dabei liegt man mit Materialien wie Silber, Gold oder anderen Metallegierungen gemischt mit edlem Holz auch dieses Jahr wieder richtig. Diese klassischen Ausführungen gibt es in einem breit gefächerten Preissegment. Von gerade mal 50 Euro für das Modell SO-1478-MQ aus Edelstahl von s.Oliver bis zu 1250 Euro für das Modell Princess aus Gold von Tudor. Denjenigen unter uns die es gerne etwas Aufwendiger haben seien Uhren mit Edelsteinbesatz ans Herz gelegt. Das untere Preissegment vertreten hier vor allem Uhrenmarken wie Fossil, bei denen zum Beispiel das Modell AM4229 aus Edelstahl besetzt mit synthetischen Zirkonia für circa 70 €uro erhältlich ist. Im oberen Preissegment seien ihnen hier wieder Marken wie Tudor oder Rolex angeraten. Deren Uhren bestechen nicht nur durch eine sehr gute qualitative Verarbeitung, auch das Prestigegefühl, welches man durch eine edle, mit Diamanten besetzte, elegante Damenuhr von Rolex erlangt ist unbezahlbar. Selbstverständlich sind diese Modelle nichts für den kleinen Geldbeutel, die Exklusivität ist jedoch wesentlich mehr Wert als der Ladenpreis. Schließlich möchte man seine Uhr nicht nur als Chronometer sondern auch als Ausdruck der Persönlichkeit sehen.

Die Frage nach der Form der Uhr ist leicht beantwortet. Lassen sie sich von ihrem Stilgefühl leiten. Es spielt zunächst keine Rolle ob das Ziffernblatt eckig oder rund ist, wichtig ist, dass sie zu ihrem jeweiligen Outfit passt. Denken sie aber vielleicht schon beim Kauf der neuen Uhr daran, dass es Uhren gibt, die weder eine Batterie benötigen noch aufgezogen werden müssen. Diese Automatikuhren ziehen sich ständig von selbst auf. Und das nur durch die Bewegung ihrer Hand. Auf diese Weise wir die Batterie ihrer Uhr nie aufgebraucht sein. Allerdings steht so eine Uhr nach der Lagerung in einer Schublade zunächst und muss in diesem Fall kurz aufgezogen werden oder Sie besorgen sich einen sogenannten Uhrenbeweger.

Ansonsten gilt auch für den Sommer 2011, erlaubt ist was gefällt.

GD Star Rating
loading...
Hinterlasse einen Kommentar